Einsätze

Schwimmer in Not

am 01.07.2017
assets/Uploads/_resampled/SetWidth350-2017-07-01-12.02.16-1.jpg


„Schwimmer in Not auf Pilsensee Ost“ lautete die Meldung, die am heutigen Samstagvormittag die Wasserwacht Pilsensee alarmierte.

Der Wind ist zu diesem Zeitpunkt relativ stark und der Pilsensee dadurch sehr unruhig. Ein Badegast beobachtete, wie eine Person zum Baden ging, verlor ihn dann aber aus den Augen. „Der aufmerksame Passant wählte die 112. Sobald die Meldung über die Leitstelle bei uns eingegangen war, machten wir uns sofort bereit. Vier Wasserretter rannten zum Rettungsboot und begannen mit der Suche“, berichtet Christian Schlosser, der zu dieser Zeit Wachleiterdienst bei der Wasserwacht Pilsensee hatte. Zugleich wurde auch die mobile Schnelleinsatzgruppe Seefeld alarmiert, die sich daraufhin auf den Weg zum Pilsensee machte.

Da der Vermisste nach intensiver Suche nicht gefunden werden konnte und sich zu diesem Zeitpunkt überhaupt keine Schwimmer im Pilsensee befanden, musste man davon ausgehen, dass die Person untergegangen ist.

Daraufhin wurde vom Einsatzleiter auf einen Taucheinsatz nachalarmiert. Die Tauchergruppe der Wasserwacht Germering sowie weitere Kameraden aus den Wasserwachten des Landkreises Starnbergs rückten sogleich zum Pilsensee aus. Ebenso die SEG Grafrath. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 1 aus München befand sich inzwischen auf Anflug.

Dann kam die Entwarnung: Der gesuchte Schwimmer ist wohl auf. Er hat den Pilsensee unversehrt verlassen. „Der Melder hat alles richtig gemacht. Gerade bei einem starken Wellengang, überschätzen Schwimmer gerne ihre Kräfte. Wir sind sehr froh über den glücklichen Ausgang des Einsatzes“, so Schlosser.